Startberechtigung u...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Startberechtigung und Klassifizierung

26 Beiträge
15 Benutzer
1 Likes
1,198 Ansichten
(@bommel)
Beiträge: 24
Eminent Member
Themenstarter
 

Über kaum andere Themen wie diese gibt es bei PPP mehr Unmut.

Die bisherige Praxis "first come first serve" lässt bei Einigen das Gefühl aufkommen, keine Chance auf eine Teilnahme zu haben, wenn man nicht zum "PPP-inner-circle" gehört, also die Information über den Start der Anmeldephase rechtzeitig bekommt.

Und bei der Klassifizierung fühlen sich zahlreiche Teilnehmerinnen, aber vor allem Teilnehmer, regelmäßig zu hoch eingruppiert. Bei den GO 23 wollten gerade 17 (!) von 140 Herren in Klasse 1 spielen!

Was tun?

Ich möchte folgende Idee zur Diskussion bringen:

Wir nutzen die PPP-Stada-Cups. Für die German Open kann nur melden, wer, als Deutsche(r), bereits einen TTR-Wert, also einen vergleichbaren Ranglistenwert aus früheren Turnieren, hat, oder mindestens einen (zwei) Stada-Cups gespielt hat.

Folgen:

1. Aufwertung der Stada-Cups

2. Eventuell weniger Interessierte bei der Startplatzvergabe

3. Jedenfalls vergleichbare Ergebnisse für die deutschen Starter

4. Personen, die einen Stada-Cup nicht spielen konnten, sind gekniffen. 

5. Bei Stada-Cups wird jetzt nicht absichtlich verloren, oder?

Was meint ihr?

 

 

 
Veröffentlicht : 19/09/2023 6:34 pm
(@helmut-th)
Beiträge: 1
New Member
 

Stada-Cup als Anmeldevorraussetzung finde ich nicht gut, oft zu weite Anfahrt,und wie und wo wird der TTR-Wert geführt, meiner Meinung nach wird das alles etwas zu professionell?? rechtzeitige Info über Anmeldebeginn und Anmeldemöglichkeit für alle würde ich weiterhin bevorzugen 

 
Veröffentlicht : 20/09/2023 9:28 am
ahp reacted
(@frank)
Beiträge: 1
New Member
 

Ich denke auch, dass eine Anmeldung auf Basis der Stada-Cups - aus den genannten Gründen - nicht gut ist.

Vielleicht könnte man eine Anmeldung über die jeweiligen PPP-Stützpunkte - durch Zuweisung von Starterplätzen - organisieren.

In den jeweiligen Stützpunkten sind die Spielstärken der einzelnen Mitglieder am besten bekannt, sodass eine entsprechende Zuordnung der Startberechtigungen erfolgen kann.

Nicht genutzte Starterplätze können für die Allgemeinheit (an die Stützpunkte) zurück gegeben werden.

 
Veröffentlicht : 23/09/2023 8:12 am
 Rene
(@rene)
Beiträge: 2
New Member
 

Ich sehe es ähnlich wie Frank. Ich würde jedem PPP Stützpunkt Startplätze zur Verfügung stellen. Das ganze dann z.Bsp. im Verhältnis zu den jeweils aktiven gemeldeten Spielern pro Stützpunkt. So würde ein Stützpunkt mit vielen aktiven Spielern mehr Startplätze erhalten als ein Stützpunkt mit wenigen Spielern.

Nicht genutzte Startplätze können dann z.Bsp. für eine Stützpunktübergreifende Warteliste zur Verfügung stehen.

 

Wenn die für den jeweiligen Stützpunkt zugewiesenen Startplätze nicht ausreichen weil es zu viele „Interessenten“ gibt  könnte man zum Beispiel im Vorfeld ein internes Turnier (je Stützpunkt) veranstaltet um die Teilnehmer dann anhand der Rangliste zu ermitteln.

 
Veröffentlicht : 27/09/2023 8:15 am
(@bommel)
Beiträge: 24
Eminent Member
Themenstarter
 

Entschuldigt meine späte Antwort, ich hatte eine harte Woche...

In unklaren Fällen hinsichtlich der Klassifizierung beim Stützpunkt nachzufragen finde ich gut, aber

- das bedeutet wieder mehr Verwaltungsaufwand

- klappt nur, wenn jemand im Stützpunkt das auch beurteilen kann.

 

Über eine Stützpunktquote haben wir auch schon nachgedacht, nur

- ist das bei einer Zahl von Stützpunkten > Zahl der Startplätze nicht praktikabel

- bestraft das die gute Arbeit der großen Stützpunkte

- schließt das PmP ohne Stützpunkt aus

- verringert das die Chance der Bildung von Reisegemeinschaften und führt dazu, dass weniger mobile Teilnehmer ausgeschlossen werden

 

 

 

 

 
Veröffentlicht : 02/10/2023 8:44 am
(@bianconiglio)
Beiträge: 1
New Member
 

@bommel Ich finde eine Startplatzvergabe über die STADA-Cups die am wenigsten ungerechte Lösung. Es könnte wie eine vorgezogene, große und dezentralisierte Vorrunde der GO organisiert werden. Die Zuweisung von Plätzen an Regionen oder Stützpunkte würde das Problem hingegen nur verlagern. 

Zur Klassifizierung stelle ich mir vor:

  1. Punkte gibt es für gewonnene Spiele aus einer definierten Menge, wie zB Ligabetrieb, GO, WM, STADA-Cup, Race-Turniere, usw.

    Die Punkte gelten im aktuellen Jahr und im folgenden Jahr, danach verlieren Sie jedes weitere Jahr 20 % des Anfangswertes.

  2. Mit den Punkten können

    a) Nach abgeschlossener Anmeldung drei Bereiche gebildet werden, das lässt sich gut organisieren/spielen, führt aber dazu, dass eine Klassifizierung davon abhängt wieviele bessere/schlechtere sich angemeldet haben

    b) Vor der Ausschreibung werden drei Bereiche festgelegt, jeder mit einer bestimmten Anzahl Startplätze, so dass die Anmeldung in dem Wissen um die Klassifizierung erfolgt. Freiwillige Höhermeldung möglich.

Vielleicht ließen sich die STADA-Turniere dadurch noch weiter aufwerten, auch deren Häufigkeit vergrößern (lieber öfter einfach mit geringem Aufwand), was hilfreich auch bei der Startplatzvergabe sein könnte.

 

 
Veröffentlicht : 05/10/2023 5:27 am
(@bommel)
Beiträge: 24
Eminent Member
Themenstarter
 

@bianconiglio 

Wenn man Punkte für Siege bekommt, haben wir eine sportliche Qualifikation eingeführt. Das möchte ich verhindern, da:

- die GO auch dazu dienen, Anfänger mit dem PPP-Gen zu infizieren, damit diese es in ihre (neuen) Stützpunkte tragen; Anfänger werden sich nur schwer qualifizieren.

- nmM PPP keine Leistungsorientierung verträgt. Wir haben die Klassen nach Leistungsgesichtspunkten eigeteilt, damit gerade Schwächere / Neue auch eine Chance haben, Deutscher Meister zu werden. Das würde durch eine Quali konterkariert.

 

Mein Vorschlage basierte darauf, die Teilnahme an einem Stada-Cup zu belohnen mit dem Vorteil, auch eine Klassifizierung zu bekommen.

 
Veröffentlicht : 05/10/2023 6:49 am
(@bommel)
Beiträge: 24
Eminent Member
Themenstarter
 

Was haltet Ihr von einer Quote bei der Startplatzvergabe, z . B.

 

5% Teilnehmer aus dem Ausrichter-Stützpunkt

15% Medaillengewinner Vorjahr

5% Ehrenamtler PPP

15% Ausländer

40% first come - first serve

20% Losverfahren

 
Veröffentlicht : 06/10/2023 8:23 am
(@bommel)
Beiträge: 24
Eminent Member
Themenstarter
 

Von Sandra C. aus Berlin:

zu der GO Anmeldethematik:

5% Ausrichter-Stützpunkt
15% Medaillengewinner Vorjahr
15% International (first come - first served)
15% Losverfahren
50% first come - first served

Bei bspw. 200 Startern wären es bei den Ehrenamtler:innen gerade 10 Personen (bei 5%), die wahrscheinlich auch ausgelost werden müssten, da wir weitaus mehr davon haben. Weswegen ich denke, dass darauf verzichtet werden kann. Somit gäbe es feste Startplätze für den Ausrichter-Stützpunkt, für Vorjahres-Medaillengewinner:innen, für internationale Gäste und der Rest läuft wie bisher + Losverfahren für diejenigen, die den angekündigten Anmeldestart warum auch immer nicht wahrnehmen konnten. Ich sehe auch überhaupt nichts unfaires an einem generellen „first come - first served“-Prinzip, schließlich wird der Anmeldestart frühzeitig angekündigt und auch wenn man selbst zu dem Zeitpunkt keine Zeit hat, kann man jemanden darum bitten.

Die StadaCups als Basis zu nehmen, ist im Grunde eine gute Idee, nur vielleicht noch etwas verfrüht.

Aber egal wie es gemacht wird und wie toll es am Ende sein wird: jemand zum motzen wird sich ganz sicher finden 

 
Veröffentlicht : 06/10/2023 9:37 am
Christoph05
(@christoph05)
Beiträge: 1
New Member
 

Ein Verfahren, bei den alle zufrieden gestellt werden können, gibt es nicht. Das gilt sowohl für die Anmeldung, als auch für die Klassifizierung! Ich denke eine offene Startberechtigung wie sie zurzeit ist,  gibt jedem die Chance dabei zu sein.
Eine prozentuale Quote halte ich mit 10-15% für unsere ausländischen Freunde als berechtigt. Weitere Aufteilung bringt nur neue Diskussionen. Wer ist ehrenamtlich engagiert? Bin ich als gewählter Kassenprüfer auch ein berechtigter Ehrenämtler? 
Ich sehe dich am Tisch 

Christoph05

 
Veröffentlicht : 06/10/2023 9:40 am
 Rene
(@rene)
Beiträge: 2
New Member
 

 

Umso länger ich darüber nachdenke glaube ich das es ganz ohne Aufwand nicht geht. Zumindest wenn man keine direkte sportliche Qualifikation zugrunde legen möchte. Eine Quote ist eh schon immer schwer festzulegen … es wird immer Diskussionen über die Anteiligkeit geben.

Warum also nicht einfach alle Interessenten (wie bisher auch) bis zu einem Stichtag z.Bsp. per online Meldung über PPP sammeln und wenn es mehr Interessenten als Startplätze gibt dann entfallen 2/3 der Startplätze für Teilnehmer die in den letzten 12 Monaten an einem Turnier (Stada Cup, WM, EM, GermanOpen etc.) teilgenommen haben und 1/3 auf alle anderen.

Somit haben wir keine direkte sportliche Qualifikation, belohnen aber diejenigen die regelmäßig sporteln und können gleichzeitig jedem Interessenten der Mitglied bei PPP ist und bei den GO mal dabei sein möchte die Teilnahme ermöglichen.

 

Sollte es bei der jeweiligen 1/3 oder 2/3  Kategorie mehr Interessenten als Startplätze geben entscheidet das Los oder ein Zufallsgenerator.

 

Alternativ könnte man das auch 50/50 teilen oder man niimmt…. z.Bsp 1/3 per Qualifikationsspiel/-turnier , 1/3 Teilnehmer die bereits ein Turnier in den letzten 12 Monaten teilgenommen haben und 1/3 per Los/Wildcard

Über kurz oder lang werden wir an Qualigikationsturnieren wohl eh nicht vorbei kommen.

Ich fände es ja spannend in Ballungsräumen wie Berlin, Hamburg, etc. vielleicht auch eigene Ligen zu gründen. 

 
Veröffentlicht : 06/10/2023 10:23 am
(@svent)
Beiträge: 1
New Member
 

Veröffentlicht von: @rene

Warum also nicht einfach alle Interessenten (wie bisher auch) bis zu einem Stichtag z.Bsp. per online Meldung über PPP sammeln und wenn es mehr Interessenten als Startplätze gibt dann entfallen 2/3 der Startplätze für Teilnehmer die in den letzten 12 Monaten an einem Turnier (Stada Cup, WM, EM, GermanOpen etc.) teilgenommen haben und 1/3 auf alle anderen.

In meinen Augen der bisher beste Vorschlag!

Von einer Quotenregelung würde ich Abstand nehmen. Da hat Christoph05 völlig recht, dass öffnet das Tor zu Diskussionen  meiner Meinung noch weiter.

Ich finde es im übrigen gut, dass bei den GO keine sportliche Qualifikation gibt. Wie Thorsten schon sagt, damit verbaut man Neulingen den Zugang. 

 
Veröffentlicht : 07/10/2023 7:39 am
(@fluesi)
Beiträge: 2
New Member
 
  1. Was für Bedingungen hätte ich an eine gerechte Startberechtigung?

a) Medaillen Gewinner müssen eine höhere Chance auf einen Startplatz haben als jemand, der sich vor einer Woche bei PPP angemeldet hat

b) der Stützpunktleiter, der das ganze Jahr ehrenamtlich Training anbietet, ebenfalls.

c) wer fleißig an Stada Cups teilnimmt ebenfalls 

d) warum sollte jemand, der seit einer Woche Mitglied ist und sich noch nicht eingebracht hat, jemand wie unter a,b,c den Startplatz wegnehmen können, nur weil er schneller am PC ist.

Ich könnte mir ein Punktesystem vorstellen (nur als Beispiel)

Medaillen Gewinner: zwei Punkte

Stützpunktleiter: ein Punkt

StadaCup Teilnahme: ein Punkt

Die Punkte werden zusammen gezählt und bei der höchsten Punktzahl anfangend werden die Plätze vergeben.

Ist man an einer Punktzahl angekommen, wo die restlichen Startplätze nicht mehr reichen, wird in dieser Punktegruppe der Restbestand ausgelost.

Als Neuling hat man über die StadaCups hervorragende Möglichkeiten, in die Gemeinschaft /Familie von PPP herein zu kommen und zum anderen über die Punkte aus der Teilnahme seine Chancen für die GO zu verbessern 

 

 

 

 

 
Veröffentlicht : 07/10/2023 4:02 pm
(@andreas-moroff)
Beiträge: 1
New Member
 

Aufgrund des erfreulich hohen Zuganges an neuen Mitgliedern wird eine gerechte Verteilung von Startplätzen in den nächsten Jahren sicherlich nicht einfacher.

Wenn wir allen neuen Mitgliedern eine faire Chance der Teilnahme an GermanOpen oder auch WM ermöglichen wollen, dann werden wir uns auf Turniere mit vierstelligen Teilnehmerzahlen einrichten müssen; auch wird es zunehmend aufwändiger werden.

Andernfalls muss es eine Selektion geben.

Auf dem Rückflug aus Wien nach der WM empfand ich die Gruppeneinteilung beim Boarding der Lufthansa als sehr angenehm – 5 Gruppen fertig!

Zeitfenster für bestimmte Teilnehmergruppen, also alle nacheinander und „auffüllend“.

Auch bei Pop-Konzerten gibt es mittlerweile „Vorkaufsrechte“.

Ich persönliche finde folgende Gruppeneinteilung diskussionsfähig:

1 Gruppe:

  • alle Halbfinalisten („Inländer“) der einzelnen Wettbewerbe und Klassen (Single, Mixed, Doppel und Klasse 1-3) des jeweils letzten Turniers
  • sie erhalten 2 Tage (Tag 1 und Tag 2) die Möglichkeit von ihrem „Vorzugsrecht“ gebrauch zu machen.

2 Gruppe:

  • alle Halbfinalisten („Ausländer“) der einzelnen Wettbewerbe und Klassen (Single, Mixed, Doppel und Klasse 1-3) des letzten Turniers, max. 15% der voraussichtlichen Gesamtteilnehmeranzahl.
  • sie erhalten von Tag 3 bis Tag 4 der Anmeldung die Möglichkeit von ihrem „Vorzugsrecht“ gebrauch zu machen.
  1. Gruppe:
  • alle Halbfinalisten („Stada-Cup-Teilnehmer“) der einzelnen Wettbewerbe und Klassen (Single, Mixed, Doppel und Klasse 1-3) des letzten Turniers.
  • sie erhalten von Tag 5 bis Tag 6 die Möglichkeit der Anmeldung.
  1. Gruppe:
  • Ehrenamtler und Teilnehmer vom Ausrichterstützpunkt, max. 10% der voraussichtlichen Gesamtteilnehmerzahl
  • Sie erhalten von Tag 7 bis Tag 8 die Möglichkeit der Anmeldung
  1. Gruppe:
  • Losverfahren für max. 10 % der voraussichtlichen Gesamtteilnehmerzahl

Die Idee von Thorsten Flues samt seinen „Bedingungen für eine gerechte Startberechtigung“ finde ich ebenfalls gut, da Punktesysteme meist objektiv sind.

Weiterhin sollte es von den Stützpunktleitern eine Empfehlung zur Klassifizierung des Teilnehmers geben, da er die jeweilige Spielstärke höchstwahrscheinlich sehr gut einschätzen kann. Diese Empfehlung sollte in die bestehende Klassifizierungssystematik mit einfließen.

Sportliche Grüße aus Berlin

Andreas Moroff / Stützpunktleiter Olympiapark Berlin 🏓

 
Veröffentlicht : 08/10/2023 8:12 am
T-G-R
(@t-g-r)
Beiträge: 4
New Member
 

Wir haben gestern diese Frage auf dem rückweg vom Stada Cup Ettenheim bewegt.

Selektion - wie auch immer - wiederspricht der Grundintention von PPP und wäre auch mit Frust bei den ausgeschlossenen verbunden

Um die Geschlossenheit in der Mitgliedschaft zu halten müssen die GO`s noch größer werden. Da stimme ich Andreas zu

Ich hatte ja Bedenken, dass mit höherer Teilnehmerzahl die "family" Stimmung verloren geht.

Spätestens seit Wels weiss ich, dass das nicht der Fall ist.

Also auf in die Messehallen!

bin gerne unterstützend mit an Bord

Thomas

 
Veröffentlicht : 15/10/2023 2:06 pm
Seite 1 / 2
Teilen: